Jagdverpachtung Hinterwaldjagd

Jagdverpachtung Weisenheim am Berg

Jagdverpachtung Eigenjagdbezirk Hinterwaldjagd Weisenheim am Berg als Niederwildrevier

Die Jagdnutzung des Jagdbezirks Hinterwaldjagd Weisenheim am Berg (FSC-zertifiziert) wird zum 01.04.2021 auf die Dauer von 8 Jahren nach § 14 LJG neu verpachtet.

Pachtdauer: 01.04.2021 bis 31.03.2029.

Zum Jagdbezirk

Der Jagdbezirk umfasst 87 ha, die vollständig bejagbar sind. Vorkommende Wildarten sind Rehwild und Schwarzwild.

Vergleich Abschuss-Soll und Abschuss-Ist in den letzten 3 Jagdjahren:

Jagdjahr 19/20: Soll Rehwild 5 Stück, Ist Rehwild 4 Stück
Jagdjahr 18/19: Soll Rehwild 5 Stück, Ist Rehwild 4 Stück
Jagdjahr 17/18: Soll Rehwild 6 Stück, Ist Rehwild 2 Stück

Ziele des Jagdrechtsinhabers im Zusammenhang mit der Jagdausübung:

Das Revier liegt im Einflussgebiet der Städte Bad Dürkheim, Mannheim und Ludwigshafen am Rhein. Besonders im Haardtrand ist der Klimawandel durch einzeln absterbende Bäume deutlich zu spüren, während mit weiterer Entfernung zum Haardtrand die Fichte und das Vorkommen des Borkenkäfers zunehmen. Sommertrockenheiten und Dürren erschweren es, neue Waldgenerationen zu begründen. Dies betrifft Pflanzungen noch stärker als Naturverjüngung. Vor diesem Hintergrund ist es unab-dingbar, dass sich alle vorkommenden Baumarten auf natürliche Weise (d. h. ohne Schutzmaßnahmen) in ausreichender Zahl sowie verbissfrei etablieren können. Durch eine angepasste Bejagung des Rehwildes soll eine Mischung der Baumarten und eine Verjüngung der Wälder gewährleistet werden. Somit kann der Wald klimaplastischer und stabiler für die Zukunft aufgestellt werden. Der Wald wird nachhaltig bewirtschaftet, um die Erhaltung eines multifunktionalen, standortgerechten und nach-haltigen Waldökosystems gewährleisten zu können. Die Belange der Forstwirtschaft haben daher im Konfliktfall Vorrang vor den Belangen der Jagd. Jagd- und Forstwirtschaft müssen Hand in Hand arbeiten, um die Aufgabe des Waldumbaus als Beitrag gegen die Klimakrise bewältigen zu können.

Faktoren, die Einfluss auf die Jagdausübung haben könnten:

Waldzertifizierung: FSC. Touristische Schwerpunkte: Wanderer, Jogger, Mountainbiker, E-Biker, Pilzesucher, Spaziergänger mit Hund, Naturbeobachter, Reiter, spielende Kinder, eventuell Luchsvor-kommen.

Weitere Auskünfte bzgl. der Revierbeschaffenheit, ggf. auch die Durchführung einer Revier-besichtigung, können telefonisch mit dem Reviertleiter – Herr Rottländer – unter 0 63 22 / 620 657 5 besprochen werden.

Zum Ausschreibungsverfahren:

Die Verpachtung erfolgt im Wege der öffentlichen Ausbietung durch Einholung schriftlicher Gebote. Die schriftlichen Gebote sind bis spätestens Freitag, 04.12.2020, im Zeitraum 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift:

Jagdverpachtung Weisenheim am Berg bei der VG Freinsheim,
Fachbereich 3, Zimmer 111 (1. OG), Bahnhofstr. 12, 67251 Freinsheim

einzureichen. Halten Sie sich dabei bitte an die im Rathaus geltenden Hygieneregeln und tragen Sie während Ihres Aufenthalts im Rathaus einen Mund-Nasenschutz.

Gebote müssen beziffert und aus sich selbst heraus verständlich sein. Mit Abgabe eines Gebotes werden die Jagdpachtbedingungen anerkannt. Der Bieter ist 4 Wochen an sein Gebot gebunden.

Im Gebot ist anzugeben:

·        der vorgesehene Pachtpreis (inkl. USt)

·        Anzahl jagdberechtigter Personen

·        Vorstellungen zu einem Jagdkonzept

·        Erreichbarkeit der Jagdberechtigten

·        Referenzliste der bisherigen jagdlichen Aktivitäten,

falls Sie uns als Jäger noch nicht bekannt sind

Weiterhin ist dem Gebot hinzuzufügen:

·        Bestätigung der Jagdpachtfähigkeit nach § 14 (5) LJG (gültiger Jahresjagdschein)

·        Nachweis der Höchstflächenbegrenzung nach § 14 (3) LJG (1.000 Hektar)

Das Mindestgebot der Jagdpacht für oben genannten Eigenjagdbezirk beträgt inkl. USt 4.100 EUR.

Die Öffnung der Gebote sowie Anfertigung eines Verzeichnisses derselben erfolgt am 07.12.2020, 10:00 Uhr, im Besprechungszimmer 101 (1. OG) der Verbandsgemeindeverwaltung Freinsheim.

Die Jagdpachtbedingungen liegen vom 12.11.2020 bis 04.12.2020 bei der VG Freinsheim, Bahnhofstr. 12 in 67251 Freinsheim, Zimmer 111 zur Einsichtnahme aus, können jedoch auch per E-Mail angefordert werden. Nähere Informationen erhalten Sie per Mail unter schmoelzer@vg-freinsheim.de oder per Telefon unter 0 63 53 / 93 57 – 271.

Der Zuschlag bleibt ausdrücklich dem Verpächter vorbehalten, der weder an das Höchstgebot gebunden noch zur Zuschlagserteilung verpflichtet ist.

Weisenheim am Berg, 12.11.2020

Ortsbürgermeister Joachim Udo Schleweis

JAGDVERPACHTUNG WEISENHEIM AM Sand

Jagdverpachtung Eigenjagdbezirk Hinterwaldjagd Weisenheim am Sand als Niederwildrevier

Die Jagdnutzung des Jagdbezirks Hinterwaldjagd Weisenheim am Sand (FSC-zertifiziert) wird zum 01.04.2021 auf die Dauer von 8 Jahren nach § 14 LJG neu verpachtet.

Pachtdauer: 01.04.2021 bis 31.03.2029.

Zum Jagdbezirk

Der Jagdbezirk umfasst 193 ha, die vollständig bejagbar sind. Vorkommende Wildarten sind Rehwild und Schwarzwild.

Vergleich Abschuss-Soll und Abschuss-Ist in den letzten 3 Jagdjahren:

Jagdjahr 19/20: Soll Rehwild 4 Stück, Ist Rehwild 1 Stück
Jagdjahr 18/19: Soll Rehwild 4 Stück, Ist Rehwild 4 Stück
Jagdjahr 17/18: Soll Rehwild 4 Stück, Ist Rehwild 1 Stück

Ziele des Jagdrechtsinhabers im Zusammenhang mit der Jagdausübung:

Das Revier liegt im Einflussgebiet der Städte Bad Dürkheim, Mannheim und Ludwigshafen am Rhein. Besonders im Haardtrand ist der Klimawandel durch einzeln absterbende Bäume deutlich zu spüren, während mit weiterer Entfernung zum Haardtrand die Fichte und das Vorkommen des Borkenkäfers zunehmen. Sommertrockenheiten und Dürren erschweren es, neue Waldgenerationen zu begründen. Dies betrifft Pflanzungen noch stärker als Naturverjüngung. Vor diesem Hintergrund ist es unab-dingbar, dass sich alle vorkommenden Baumarten auf natürliche Weise (d. h. ohne Schutzmaßnahmen) in ausreichender Zahl sowie verbissfrei etablieren können. Durch eine angepasste Bejagung des Rehwildes soll eine Mischung der Baumarten und eine Verjüngung der Wälder gewährleistet werden. Somit kann der Wald klimaplastischer und stabiler für die Zukunft aufgestellt werden. Der Wald wird nachhaltig bewirtschaftet, um die Erhaltung eines multifunktionalen, standortgerechten und nach-haltigen Waldökosystems gewährleisten zu können. Die Belange der Forstwirtschaft haben daher im Konfliktfall Vorrang vor den Belangen der Jagd. Jagd- und Forstwirtschaft müssen Hand in Hand arbeiten, um die Aufgabe des Waldumbaus als Beitrag gegen die Klimakrise bewältigen zu können.

Faktoren, die Einfluss auf die Jagdausübung haben könnten:

Waldzertifizierung: FSC. Touristische Schwerpunkte: Wanderer, Jogger, Mountainbiker, E-Biker, Pilzesucher, Spaziergänger mit Hund, Naturbeobachter, Reiter, spielende Kinder, eventuell Luchsvor-kommen.

Weitere Auskünfte bzgl. der Revierbeschaffenheit, ggf. auch die Durchführung einer Revier-besichtigung, können telefonisch mit dem Reviertleiter – Herr Rottländer – unter 0 63 22 / 620 657 5 besprochen werden.

Zum Ausschreibungsverfahren:

Die Verpachtung erfolgt im Wege der öffentlichen Ausbietung durch Einholung schriftlicher Gebote. Die schriftlichen Gebote sind bis spätestens Freitag, 04.12.2020, im Zeitraum 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift:

Jagdverpachtung Weisenheim am Sand bei der VG Freinsheim,
Fachbereich 3, Zimmer 111 (1. OG), Bahnhofstr. 12, 67251 Freinsheim

einzureichen. Halten Sie sich dabei bitte an die im Rathaus geltenden Hygieneregeln und tragen Sie während Ihres Aufenthalts im Rathaus einen Mund-Nasenschutz.

Gebote müssen beziffert und aus sich selbst heraus verständlich sein. Mit Abgabe eines Gebotes werden die Jagdpachtbedingungen anerkannt. Der Bieter ist 4 Wochen an sein Gebot gebunden.

Im Gebot ist anzugeben:

·        der vorgesehene Pachtpreis (inkl. USt)

·        Anzahl jagdberechtigter Personen

·        Vorstellungen zu einem Jagdkonzept

·        Erreichbarkeit der Jagdberechtigten

·        Referenzliste der bisherigen jagdlichen Aktivitäten,

falls Sie uns als Jäger noch nicht bekannt sind

Weiterhin ist dem Gebot hinzuzufügen:

·        Bestätigung der Jagdpachtfähigkeit nach § 14 (5) LJG (gültiger Jahresjagdschein)

·        Nachweis der Höchstflächenbegrenzung nach § 14 (3) LJG (1.000 Hektar)

Das Mindestgebot der Jagdpacht für oben genannten Eigenjagdbezirk beträgt inkl. USt 4.165 EUR.

Die Öffnung der Gebote sowie Anfertigung eines Verzeichnisses derselben erfolgt am 07.12.2020, 10:45 Uhr, im Besprechungszimmer 101 (1. OG) der Verbandsgemeindeverwaltung Freinsheim.

Die Jagdpachtbedingungen liegen vom 12.11.2020 bis 04.12.2020 bei der VG Freinsheim, Bahnhofstr. 12 in 67251 Freinsheim, Zimmer 111 zur Einsichtnahme aus, können jedoch auch per E-Mail angefordert werden. Nähere Informationen erhalten Sie per Mail unter schmoelzer@vg-freinsheim.de oder per Telefon unter 0 63 53 / 93 57 – 271.

Der Zuschlag bleibt ausdrücklich dem Verpächter vorbehalten, der weder an das Höchstgebot gebunden noch zur Zuschlagserteilung verpflichtet ist.

Weisenheim am Sand, 12.11.2020

Ortsbürgermeister Michael Bähr-Burkhardt